Freitag, 20. Oktober 2017:


Roundabout:
Beatles go fingerpicking

Kaum eine andere Band wurde so oft gecovert - zu Recht! Die universellen musikalischen Fähigkeiten eines Paul McCartney oder John Lennon sind über jegliche stilistische Grenzen erhaben. Ihre Lieder klingen rockig interpretiert ebenso gut, wie im Big-Band-Stil arrangiert oder jazzig aufbereitet.

"Eben - schon alles dagewesen!", werden Sie sagen. Irrtum! Lassen Sie sich von Roundabout in eine Klangwelt entführen, die Sie die Beatles einmal ganz anders erleben lässt: "Nowhere Man", "Fool on the hill", "Eleanor Rigby"... die bekanntesten und schönsten Beatles-Songs interpretieren Roundabout in ihrem neuen Programm auf völlig neue Art: im Fingerpicking-Stil. (Beim Fingerpicking werden die Saiten der Gitarre mit den einzelnen Fingern der Anschlaghand (üblicherweise die rechte Hand) angeschlagen).

Es wird das ein schöner Abend mit dem bekannt tollen Catering!

Beginng 19:00, Einlass 18:00,
Karten bei Schreibwaren Geigle, Karlsruher Straße 21, 76351 Linkenheim und an der Abendkasse.

ACHTUNG Hinweis:

Wir wollten Ihnen ja noch vor der Sommerpause die Gelegenheit geben, sich die Eintrittskarten für die Veranstaltungen in der Zehntscheuer zu sichern.

Dabei ist uns beim Druck der Eintrittskarten ein Fehler unterlaufen. Auf den Karten steht als Termin für die Veranstaltung mit Roundabout (Beatles go fingerpicking) der 12. Oktober. (Siehe nebenstehendes Bild)

Richtig ist jedoch Freitag, 20. Oktober 2017

Freitag, 17. November 2017:


Link Michel:
Schwäbische Schwertgosch, Comedy der heimatlichen Art.

Hier mal eine Kurzvita von dem Mann: Gezeugt durch "Verkehrsunfall", jedoch mit Freuden, im November 1967; Zeugungsstätte: Vermutlich Stubensofa des väterlichen Elternhauses; geboren - Hals über Kopf - am 25.08.1968 (Sonntagskind) Geburtsort: Altes Krankenhaus Nürtingen, heute Psychiatrie ; Familienstand: Seit 13 Jahren mit Dominique verheiratet; Kinder: Lisa (20), Johanna (11), Paula (5); Haustiere: Katze (Frau Dr. Pupsie), Kater (Mauldasch), Hund (Gsälz).

Nun wissen Sie schon etwas über den Mann und können mit der Vorfreude beginnen.

Es wird das ein lusiger Abend mit dem bekannt tollen Catering!

Beginng 19:00, Einlass 18:00,
Karten bei Schreibwaren Geigle, Karlsruher Straße 21, 76351 Linkenheim und an der Abendkasse.

Jetzt erhältlich:


Ortsfamilienbuch Linkenheim

Nach mehr als sieben Jahren Arbeit haben Kurt Joß und Manfred Becker ein umfassendes Nachschlagewerk über die Linkenheimer Familien erstellt.

Auf über 1200 Seiten sind die Eintragungen der Kirchenbücher ab 1591 und der Standesamtsbücher ab 1870 ausgewertet und werden von der Gemeinde als Buch herausgegeben.

Herkunft, Verwandtschaften innerhalb des Ortes wie auch nach anderen Ortschaften, vor allem nach Hochstetten, können darin nachgeschlagen und zur Erstellung eines Stammbaumes verwendet werden.

Hier finden Sie eine Galerie mit Bildern von der Buchvorstellung

Das Buch hat 1270 Seiten und kostet 30,- Euro. Es ist im Bürgerbüro erhältlich.


Zehntscheuern in unseren Dörfern

Nur wenige sind im Landkreis noch erhalten. Sie sind Symbole für eine jahrhundertelange Abhängigkeit und Untertanenschaft der Bewohner. Die Zehntscheuer in Linkenheim wurde 1730 errichtet, 1809 erweitert und war bis 1837 in bestimmungsgemäßem Betrieb. Unter Großherzog Leopold wurde in diesem Jahr die Zehntpflicht abgelöst und die Zehntscheuer verlor ihre ursprüngliche Bedeutung. Sie war in der Folgezeit abwechselnd in Gemeinde- und Privatbesitz. Heute ist der ältere Teil, Karlsruher Straße 8, in Privatbesitz, der Erweiterungsteil, Karlsruher Straße 6, ist wieder im Besitz der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten.

In Zusammenarbeit zwischen der Gemeindeverwaltung und dem Freundeskreis Heimatgeschichte Linkenheim-Hochstetten entand von 2005 bis 2012 ein "Haus der Gemeinde" = das Heimathaus Zehtscheuer.

Auch im Ortsteil Hochstetten gab es eine Zehntscheuer. Sie wurde 1777 erbaut und war bis 1840 in Betrieb. Danach wurde sie von der Gemeinde und der evangelischen Kirchengemeinde genutzt bis zu ihrem Abbruch im Jahr 1900. An der Stelle, wo die Zehntscheuer einst stand, befindet sich heute das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde.

Manfred König